> Aktuelles
Aktuelles

Aktuelles

20.12.2012

6. Fachtag Demenz am 13. November 2012

Sehr geehrte Damen und Herren,


wie angekündigt, veröffentlichen wir gerne die Zusammenfassung der Ergebnisse der Workshops vom 6. Fachtag Demenz am 13. November 2012 im Haus des Gastes in Bad Kreuznach:

PDF

[mehr]
28.11.2012

Eine "wärmende" Gesellschaft -

Prof. Dr. Dr. Reimer Gronemeyer (l.) hielt den Hauptvortrag beim von Liane Jung und Christa Herzog (M.) organisierten Fachtag. Patrick Landua (r.) von der Landeszentrale für Gesundheitsförderung leitete einen der Workshops.

 

Das Informationsbüro Demenz der Franziskanerbrüder vom Heiligen Kreuz und der Pflegestützpunkt Bad Sobernheim, Schwerpunktstelle Demenz haben am Dienstag, dem 13. November 2012, von 13 bis 17 Uhr den mittlerweile 6. „Fachtag Demenz" im Haus des Gastes in Bad Kreuznach veranstaltet. Das Motto lautete in diesem Jahr „Gemeinsam für Menschen mit Demenz – auf dem Weg zum demenzfreundlichen Landkreis Bad Kreuznach". Über 100 Zuhörer waren der Einladung gefolgt, darunter persönlich Betroffene, Pflegende aus Altenhilfeeinrichtungen und Krankenhäusern sowie Politiker und Fachkräfte aus Verwaltung und Wirtschaft.

Nach einem Grußwort von Landrat Franz-Josef Diel, dem Schirmherrn des Fachtages, gab Prof. Dr. Dr. Reimer Gronemeyer, Vorsitzender der "Aktion Demenz e. V." einen ersten Einblick, was eine demenzfreundliche Kommune ausmacht. "Demenz ist keine Krankheit, sondern eine besondere Erscheinung des Alters", gab er seinen Zuhörern mit auf den Weg. "Wir brauchen wieder eine wärmende Gesellschaft, in der auch Menschen mit Demenz ihren Platz finden."

Im Anschluss präsentierten Martin Polenz aus Arnsberg, Beate Barzen-Meiser aus Esslingen und Reiner Wissel aus Nieder-Olm drei gelungene Praxisbeispiele, wie sich eine Stadt mithilfe von Veranstaltungen, Schulungen und weiteren Aktionen auf den Weg zur demenzfreundliche Kommune machen kann. Allen Beispielen war gemeinsam, dass sie viele gesellschaftliche Gruppen eingebunden und viel Aufklärungsarbeit in der Bevölkerung geleistet haben. "Demenz geht uns alle an, wir müssen es schaffen, dieses Thema aus der Tabuzone zu holen", erklärte Martin Polenz von der Fachstelle "Zukunft Alter" der Stadt Arnsberg.

Nach den Best Practice Beispielen fanden sich alle Teilnehmer in Workshops zusammen, um gemeinsam zu überlegen, welche Angebote es im Bereich Demenz bereits gibt und was nötig wäre, um eine demenzfreundliche Kommune auf den Weg zu bringen. Viele gute Ideen kamen zusammen, die nun von Liane Jung vom Informationsbüro Demenz und Christa Herzog vom Pflegestützpunkt Bad Sobernheim, den beiden Initiatorinnen des Fachtages, zusammengetragen werden.
"Diese Veranstaltung soll keine Eintagsfliege sein. Wir werden die Ergebnisse des heutigen Tages nun aufbereiten und dazu nutzen, um mit den Verantwortlichen aus Politik, Verwaltung und Gesellschaft ins Gespräch zu kommen. Unser Ziel muss es sein, Menschen mit Demenz und ihre Angehörigen ins Alltagsleben zu integrieren", resümiert Liane Jung.

An einer Demenz, also dramatisch nachlassender Leistung des Gehirns, werden in den nächsten Jahrzehnten aufgrund der Bevölkerungsentwicklung in Deutschland mehr und mehr Menschen erkranken. Im Landkreis Bad Kreuznach liegt die Zahl der Erkrankten zurzeit bei 5000 bis 7000 – Tendenz steigend. Dies ist nicht nur eine Herausforderung für betroffene Familien, zumal es immer mehr dementiell erkrankte Menschen ohne familiären Rückhalt gibt.

Menschen mit und ohne Demenz treffen täglich an vielen Orten aufeinander. Sie begegnen sich in Familien, in speziellen Einrichtungen der Pflege und Betreuung, auf der Straße, in öffentlichen Einrichtungen und Behörden. Eine demenzfreundliche Kommune soll maßgeblich dazu beitragen, solche Begegnungen zu fördern und für beide Seiten bereichernd zu gestalten.

Unterstützt wurde der Fachtag durch die Sozialstation Nahe, die Sparkasse Rhein-Nahe, die Volksbank Rhein-Nahe-Hunsrück, das Netzwerk Demenz, die Kreuznacher Stadtwerke, die Firma Möbel Martin und die Landeszentrale für Gesundheitsförderung in Rheinland-Pfalz e.V.

Die Ergebnisse der Tagung werden in Kürze hier veröffentlicht.

 

[mehr]